Kaufentscheid: Kunden wollen emotional abgeholt werden

Ist vorsichtiger Optimismus im Neuromarketing angesagt?

Im folgenden Artikel aus der aktuellen MK Marketing & Kommunikation (9/19) berichten Dr. William Hampton, Christoph Emch und Philipp Zutt von neuen Erkenntnissen, praktischen Anwendungen und den Grenzen des Neuromarketing. Besonders interessant für alle, die etwas in dieser Richtung vorhaben: Die Do’s und Don’ts beim Neuromarketing!

Wussten Sie, dass Emotionen ein Produkt des limbischen Systems im Gehirn sind? Emotionale Reaktionen können einfach mit Elektroden an den Fingerspitzen gemessen werden. Neuromarketers untersuchen das „Belohnungszentrum“  des Gehirns, welches „nucleus accumbens“ genannt wird. Sie versuchen herauszufinden, ob dessen Aktivität Ergebnisse voraussagen kann, wie beispielsweise die Effektivität von Werbung…

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.