1.    Messecontrolling: Kritische Evaluation von B2B-Messen aus Ausstellersicht (für MSC- und SIM-Studierende, Master)
Messen sind teuer – ihre Effektivität und Effizienz muss gerade in B2B-Unternehmen hinterfragt werden. Wie lässt sich die Effektivität von Messen beurteilen? Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu anderen Komunikationsinstrumenten (z.B. eigenen Events) bewerten? (empirische Untersuchung)
2.    Innovative forms of profit-oriented pricing (for MSC- und SIM-Students)
Xerox is the inventor of usage-based pricing (price per copy instead of per device). It would be even more interesting, however, to determine the price not for the use, but for the benefit or success. What innovative forms are there for transferring the classic management by objectives to a supplier’s customer relationship? (Keywords: success-oriented remuneration for advertising agencies; Side note: fluent German for empirical part of advantage)
3.    Buying Center Marketing for Industrial Coatings (for MSC- und SIM-Students, together with Covestro AG)
Identify barriers to change for introducing / promoting new coating technologies at OEM’s Recommendation for addressing non-technical barriers Content marketing strategies for different members in the buying center Close collaboration with Covestro AG, Leverkusen (formerly Bayer Material Science)
4.    Auswirkungen der Digitalisierung auf die Besucherkontakte auf B2B-Messen (für MSC- und SIM-Studierende, Master)
Die Digitalisierung führt dazu, dass B2B-Messebesucher besser und anders informiert sind als früher, weil sie sich im Vorfeld informieren konnten. Im Rahmen einer empirischen Arbeit (Befragung) soll überprüft werden, ob und wie die Digitalisierung die Besucherstruktur auf B2B-Messen verändert (z.B. kommen mehr Techniker oder mehr Entscheider? Wie verändert sich die Internationalität der Besucher?), die Gesprächsdauer und –inhalte bei Messekontakten verändert, die Anzahl der Kontakte mit einem Kunden (auch vor und nach der Messe) verändert. Methodik: empirische Befragung und ggf. ergänzende Beobachtung auf einer B2B-Leitmesse, Sprache: Englisch oder Deutsch; deutsche Sprachkenntnisse wegen Empirie erforderlich
5.    Voice branding
Recent technological developments challenge well-established branding strategies. For instance, digital assistants such as Google Home or Amazon Echo (“Alexa”) background visual cues and put emphasis on voice interaction. This Master thesis should explore how brands can be effectively managed in the rising vocal age. Due to the recent emergence of the phenomenon, a qualitative research approach is suggested.
6.    Quo vadis, Kinowerbung? (for MSC- und SIM-Students, Master)
Für Marketeers ist es elementar die Effektivität und Effizienz von Werbewirkungsmassnahmen beurteilen zu können. Diesbezüglich soll ein spezieller Schwerpunkt auf die Kinowerbung gelegt werden. Mithilfe einer qualitativen Studie (Experteninterviews) soll evaluiert werden, inwiefern Marketing Executives Kinowerbung als relevanten Kommunikationskanal erachten und welche spezifischen Besonderheiten bei der Benutzung beachten werden müssen.
7.    Digital Health Care: Managing the Patient Journey in hospitals (English or German, for MSC- und SIM-Students, Master)
Digitalization, artificial intelligence & customer experience are important trends within the the health care industry. Hospitals are organized very process oriented, but very often not patient centric. How might the future customer journey look like – and how can hospitals manage it in order to achieve a competitive advantage?
8.    Digital Health Care: Managing the Patient Journey (Perspective: pharmaceutical companies) (English or German, for MSC- und SIM-Students, Master)
Digitalization, artificial intelligence & customer experience are important trends within the the health care industry. How might the future customer journey (medical doctors & patients) look like – and how can pharmaceutical companies manage it in order to achieve a competitive advantage?
10. Führungskräfteweiterbildung an Schweizer Universitäten
Ausarbeitung eines Kommunikationskonzepts für das Intensivstudium für Einkaufsleiter an der Universität St.Gallen.
11. Identification of Industries prone to disruption by the gig economy (Master)
Companies such as Airbnb and Uber embody the gig economy trend, but they are not the only organizations profiting from the “gig economy.” Companies in all sectors—from transportation to business services—are tapping into freelance workers as a regular, manageable part of their workforces. The thesis should try and identify which industries are next prone to disruption.
12. Mit strategischem Key Account Management zur ‚best service company‘ (in Zusammenarbeit mit der MS Direct Group) (Master und ev. Praktikum / Teilzeitanstellung)
Als Gesamtanbieterin von massgeschneiderten Lösungen und ganzheitlichen Services für Kundenbeziehungsmanagement und E-Commerce hilft die MS Direct Group über 500 Auftraggebern (u.a. Mercedes Benz und Estée Lauder) dabei, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und gleichzeitig den Kontakt mit ihren Kunden zu einem positiven Erlebnis für diesen zu machen. Durch eine Analyse der heutigen Kundenbasis und Betreuungssituation sowie eine Potentialeinschätzung möchten wir unsere Key Accounts identifizieren und für jeden dieser Key Accounts eine eigene Bearbeitungsstrategie entwickeln. Ziel ist es, durch ein systematisches Key Account Management den Einsatz der Ressourcen im Sales und Account Management zu optimieren, das Potential in der Kundenbasis auszuschöpfen sowie die MS Direct zum ‚Preferred Supplier‘ unserer Auftraggeber zu entwickeln.
14. Customer Clubs and Loyalty Programs: Farewell or Revival (for MSC- and SIM-Students, Bachelor)
Many current customer clubs (e.g., from banks, insurances) convey a rather outdated, old-fashioned impression. What could be successful strategies for companies in managing those customer clubs (e.g. abandoning the program, collaboration with other clubs …).
15. Designing for Visual Brand Recognition in Retail Stores
Recognition is key in a competitive market. In a situation of high competition, markets are often saturated by a constant flow of signs and messages from numerous brands. As a consequence, the creation and management of recognition for the brand becomes a major communication objective. Brand recognition can be achieved through various means and at different brand touchpoints, mono brand stores are one of them, fostering a strong visual identity for a brand and in creating brand value. This thesis should examine how companies strategically employ design to create visual recognition of their brands’ core values. To address this question, explorative, comparative in-depth case studies should be carried out concerning the strategic design efforts of two brands. Before writing the disposition, please familiarize with the following papers and think about how to apply them to the retail design context: Karjalainen, T. M., & Snelders, D. (2010). Designing visual recognition for the brand. Journal of Product Innovation Management. Karjalainen, T. M. (2007). It looks like a Toyota: Educational approaches to designing for visual brand recognition. International Journal of Design.
16. Swiss School of Milling 2035
Die Umsatzahlen sind gut, Kunden gibt es genügend und das Management wie auch die Mitarbeiter sonnen sich in ihrem Erfolg. Die Jahre verstreichen und plötzlich gehen die Umsatzzahlen zurück. Gewinne schrumpfen, da versucht wird mit Rabatten den Umsatz zu stützen. Letztendlich stellt man fest, dass sich der Markt weiterentwickelt hat, dass Trends verschlafen wurden und der Kontakt zum Kunden verloren ging. Diese Gefahr besteht auch bei privaten Schulen wie die Swiss School of Milling (SMS) eine ist. Konstante Schülerzahlen wiegen die Verantwortlichen in der irrigen Meinung, man sei am Puls der Zeit. Dies trifft bestimmt im Moment auch zu, doch ist das auch zutreffend in 5, 10 oder 15 Jahren? Was wünscht sich der Markt von einer Schule, die Fachleute für die Industrie ausbildet? Was sollen wir beibehalten und was müssen wir verändern? Welche innovativen Ideen stecken im Feedback der Kunden? Wie kann man diese umsetzen? Kurz gesagt: „Wie sieht die SMS im Jahre 2035 aus?“